Stuck

Illoyales Verhalten kann fristlose Kündigung einer Geschäftsführerin rechtfertigen

Betreibt die Geschäftsführerin eines Vereins auf intrigante Weise zielgerichtet die Abwahl des Vereinsvorsitzenden, kann dies die außerordentliche Kündigung ihres Arbeitsverhältnisses rechtfertigen. Denn durch ein solch illoyales Verhalten werde die für eine weitere Zusammenarbeit erforderliche Vertrauensbasis zerstört und der Betriebsfriede erheblich gestört.

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 01.06.2017 – 6 AZR 720/15

<< zurück zur Übersicht